Literatur am Abend: Montag, 17. August, 19.30 Uhr
Ali Smith - Herbst

Abb. © Verlag
Buchkritik

Dror Mishani: "Drei“

Spannend, überraschend, (fast k)ein Krimi
Diogenes Verlag, Zürich 2019, 336 Seiten


Darum geht es:
Das Werk des isrealischen Autors Dror Mishani war in seine Heimatland über drei Monate auf Platz 1 der Bestsellerliste. Nun soll das Buch soll verfilmt werden: eine israelische TV-Serie sowie eine internationale Adaption der Geschichte sind bereits in Planung.


Hat es daher dieses Werk als erster Krimi jemals in unseren Literaturkreis geschafft? Vielleicht. Dabei hat der Autor selbst übrigens Zweifel geäußert, ob „Drei“ überhaupt noch ein Krimi ist. Allerdings ist die Genrefrage unerheblich, viel wichtiger ist es, dass dies ein gut geschriebener und bewegender Roman ist.


"Drei" portraitiert titelgebend drei sehr unterschiedliche Frauen aus Tel Aviv, die allesamt (zeitversetzt) eine Beziehung zu ein- und demselben Mann haben.


Zunächst erzählt Orna, wie sie als Gymnasiallehrerin allein mit ihrem neunjährigen Sohn in Tel Aviv lebt. Über ein Datingportal lernt sie Gil kennen, einen Anwalt, Anfang 40, ebenfalls geschieden mit zwei Töchtern. Gil ist leger und humorvoll, behutsam geht er auf Orna ein und gewinnt ihre Aufmerksamkeit. Während Ornas Exmann mit neuer Frau und deren vier Kindern in Kathmandu lebt, versucht Orna schließlich, sich mit Gil ein neues Leben aufzubauen.


Im zweiten Kapitel, das einige Jahre später spielt, steht Emilia im Mittelpunkt. Emilia ist eine aus Riga stammende Pflegekraft, die vor wenigen Jahren nach Israel gekommen ist. Sie pflegt und betreut Gils Vater. Als dieser stirbt, verliert sie Job und Unterkunft. Gil, in der ihm eigenen großzügig unaufdringlichen Art, stärkt ihr Selbstwertgefühl und hilft ihr, wieder Fuß zu fassen.


Im letzten Kapitel geht es um Ella. Sie hat neben zwei älteren Töchtern vor zehn Monaten noch ein drittes Kind bekommen. Um der Enge ihres Alltages zu entfliehen, hat sie sich für ein Masterstudium eingeschrieben. Nach einer längeren, kumpelhaften Annäherung an Gil entwickelt sich doch mehr.


So klingt der Roman:
Gekonnt porträtiert Dror Mishani die drei lebenshungrigen und gestressten Frauen; Empathisch und konkret beschreibt er ihre Gefühlswelten. Über die vierte Hauptfigur, Gil, erfährt man bis zuletzt sehr wenig. Das ist erklärte Absicht des Autors: Der Mann bleibt eine Projektionsfläche, über dessen Innenleben – ganz im Gegensatz zu dem der Frauen – kaum etwas nach außen dringt.


In den Kritiken zu dem Buch werden insbesondere auf zwei großen Themen hingewiesen, die wir als (deutsche) LeserInnen allerdings nur bedingt herauslesen konnten. Das ist zum Einen das Thema Diskriminierung und Machtgefüge. Gil gehört einer privilegierten Schicht an, er bzw. seine Familie stammen aus Europa ab, im Gegensatz zu den von ihm gedateten Frauen. Nur über dieses Machtgefälle, so der Autor, kann es zu den beschriebenen Verläufen kommen.


Zum anderen ist es das Thema Gewalt und Grausamkeit der israelischen Gesellschaft. Zitat Dror Mishani: "Ich glaube, ich weiß jetzt, was an Drei typisch israelisch ist: die Grausamkeit, die der Roman beschreibt. In dem Sinn, dass in einer Gesellschaft, die in einem ständigen Kriegszustand lebt, eine Normalisierung und Rationalisierung von Gewalt und Tod stattfindet. Bis hin zu dem Punkt, dass man sie gar nicht mehr als Gewalt wahrnimmt. Für mich ist Drei eine Kampfansage gegen die Normalisierung von Tod und Gewalt."


Das ist unsere Meinung:
In unserem Lesekreis wurde der Roman meist gerne gelesen: "Nicht blutrünstig, aber ging unter die Haut". Mehrheitlich wurde die Mischung zwischen Roman und Krimi als gelungen empfunden. Die Isolation und Einsamkeit der Frauen wurde als gut dargestellt und überraschend einfühlsam empfunden. Wie immer in einem Lesezirkel gab es Stimmen, die die Geschichte(n) als solche wenig interessant fanden, wohingegen andere LeserInnen ganz und gar angetan von den Beschreibungen der Lebens- und Gefühlswelten der Protagonistinnen war.


Fazit:
In unserer Buchbewertung haben die Kategorien "Handlung", "Aufbau" und "Gern gelesen" jeweils im Schnitt knapp über 4 Punkte erhalten. "Stil" und "Thema" erhielten jeweils im Schnitt gut 3 Punkte. In Summe bewertet unser Kreis das Buch mit einer positiven 3,7. (aw)

 

Weitere Kritiken:

Ulrich Tukur: Ursprung der Welt
Eugen Ruge: Metropol
Ocean Vuong: Auf Erden sind wir kurz grandios
John Ironmonger: Der Wal und das Ende der Welt
Annette Hess: Deutsches Haus
Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall
Monica Sabolo: Summer
Nell Zink: Virginia
Annie Ernaux: Erinnerung eines Mädchens
Maria Cecilia Barbetta: Nachtleuchten
Stephan Thome: Gott der Barbaren
Fernando Aramburu: Patria
João Tordo: Die zufällige Biographie einer Liebe
Ayelet Gundar-Goshen: Lügnerin
Robert Menasse: Die Hauptstadt
Yaa Gyasi: Heimkehren
Edna O’Brien: Die kleinen roten Stühle
Lauren Groff: Licht und Zorn
Franzobel: Das Floß der Medusa
Julian Barnes: Der Lärm der Zeit
Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
Nathan Hill: Geister
Ian McEwan: Nussschale
Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses
Han Kang: Die Vegetarierin
Steven Galloway: Der Illusionist
Jane Gardam: Ein untadeliger Mann
Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Joost Zwagerman: Duell
Dietmar Dath: Leider bin ich tot
Sascha Reh: Gegen die Zeit
Andreas Kollender: Kolbe
Yiyun Li: Schöner als die Einsamkeit
Monique Schwitter: Eins im andern
Maylis de Kerangal: Die Lebenden reparieren
Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter
Nadifa Mohamed: Black Mamba Boy
Amos Oz: Judas
Ludwig Winder: Der Thronfolger
Patrick Modiano: Gräser der Nacht
Carl Nixon: Settlers Creek
David Peace: GB84
Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers
Jhumpa Lahiri: Das Tiefland
Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen
Margriet de Moor: Melodie d'amour
Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah
Michael Chabon: Telegraph Avenue
Daniel Galera: Flut
Elizabeth Strout: Das Leben natürlich
Terézia Mora: Das Ungeheuer
Uwe Timm: Vogelweide
Leon de Winter: Ein gutes Herz
Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort
Juli Zeh: Nullzeit
Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so
Richard Ford: Kanada
Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend
Stephan Thome: Grenzgang
Ursula Krechel: Landgericht
Stephan Thome: Fliehkräfte
Clemens J. Setz: Indigo
Vea Kaiser: Blasmusik Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
Germán Kratochwil: Scherbengericht
Véronique Olmi: In diesem Sommer
Toine Heijmans: Irrfahrt
Thomas von Steinaecker: Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen
Annette Pehnt: Chronik der Nähe
Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt
Eugen Ruge: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“
Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe
Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen
Aravind Adiga: Letzter Mann im Turm
Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten
Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks
Thomas Wolfe: Die Party bei den Jacks
Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage
Michel Houellebecq: Karte und Gebiet
Jonathan Lethem: Chronic City
Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer
Doron Rabinovici: Andernorts
Ian McEwan: Solar
Marie N´Diaye: Drei starke Frauen
Hans-Ulrich Treichel: Grunewaldsee
Richard Price: Cash
Colum McCann: Die große Welt
Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht
Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr

Alle Buchkritiken