Literatur am Abend: Montag, 5. August, 19.30 Uhr
Barbara Kingsolver - Demon Copperhead

Abb. © Verlag
Buchkritik

Fien Veldman: "Xerox“

Eine junge Frau und ihre Hoffnung auf ein besseres Leben
Hanser Verlag, 2024, 223 Seiten


Darum geht es:
Eine junge Frau, aus einem sozialen Randviertel stammend, einer „Welt aus Gewalt und Schweigen“ am „Rand der Gesellschaft“, versucht den Schritt in ein anderes, besseres Leben.

Mit dem Job in einem Start-up in Amsterdam verknüpft sie die Hoffnung auf eine Aufnahme in die so genannte Bürogesellschaft. Doch sie spürt, dass sie nun noch offensichtlicher „an den äußersten Rand der Gesellschaft gedrückt wird“ – sie fühlt sich ausgegrenzt und grenzt sich gleichermaßen ab, der Job ist zudem stupide und unterbezahlt.

In selbsterzählerischen Sequenzen werden zudem ihre Kindheits- und Jugenderfahrungen skizziert, die von Gewalt und Ausgrenzung geprägt sind, eine Traumatisierung der jungen Frau wird angedeutet. Sie begreift, dass sie ihren biografischen Hintergrund, den sie als stigmatisierend empfindet, nicht einfach ablegen und vor allem nicht vergessen kann.

So wenig sie einen Zugang zu anderen Menschen und vor allem zu ihren Arbeitskollegen findet, so sehr entwickelt sie eine zunehmende Verbundenheit mit einem Objekt: dem Drucker „Xerox“ in ihrem Büro, dem sie sich in ihren vielen Selbstgesprächen anvertraut. Sie fühlt sich diesem näher als ihren Arbeitskollegen, denen sie fremd bleibt und denen gegenüber sie sich selbst entfremdet.


Über die Autorin:
Fien Veldmann wurde 1990 in Lewarden (Friesland) geboren. Sie studierte Literaturwissenschaft und arbeitete als Journalistin und Theaterkritikerin. Für ihre Essays wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Xerox ist ihr erster Roman.


So klingt der Roman:
In den vier Kapiteln dieses Romans werden drei Erzählstränge miteinander verknüpft: der Alltag der jungen Frau in einem Start-up und ihre Vergangenheit in einem sozialen Randviertel aus einer Erzählerperspektive; Selbstgespräche der jungen Frau über ihre Kindheit und Jugendzeit und daran geknüpften Gewalterfahrungen. Im dritten Kapitel schließlich tritt der Drucker Xerox als Erzähler auf, der seine Sicht auf die Menschen, sich selbst und auf die Protagonistin und ihre Biografie darlegt.


Auffallend ist, dass die Protagonistin namenlos und damit konturlos bleibt – so wie auch die meisten anderen Personen in diesem Roman. Ihre beste Freundin, ein Straßenkehrer oder die Arbeitskollegen, die lediglich jeweils mit der Job-Position in dem Start-up bezeichnet werden: Sie alle sind namenlos und werden nur durch ihre Funktion beschrieben und benannt. Nur einige wenige Menschen aus ihrer Vergangenheit und der Drucker – Xerox – sind davon ausgenommen. Während die meisten Personen durch ihre Funktionsbezeichnungen eine austauschbare Identität erhalten und gleichermaßen für die junge Frau unzugänglich bleiben, wird das Objekt Xerox zum emotionalen Bezugspunkt für die junge Frau.


Das ist unsere Meinung:
Während das Buch allgemein sehr gute Besprechungen erhalten hat, wurde der Roman von uns Shortlister:innen eher durchschnittlich bewertet. Der Umschlagtext versprach uns ein „gefeiertes Debüt“ über „die Leere der modernen Arbeitswelt“ – gelesen haben wir jedoch einen Roman über eine womöglich traumatisierte, sicherlich aber psychisch belastete junge Frau, die sich nicht von ihrem biografischen Hintergrund lösen kann und sich Menschen gegenüber womöglich auch deshalb entfremdet fühlt.


Wir waren uns einig, dass, auch wenn ihr Lebensalltag in einem Start-up beschrieben wird, die Betrachtung der modernen Arbeitswelt und der Sinnentleerung der Arbeit nur den Rahmen für die Geschichte dieser jungen Frau abbildet und damit sehr in den Hintergrund rückt. Alle Shortlister:innen hatten damit ein gänzlich andere Erwartungshaltung an diesen Roman.


Neben dem Thema der Objektbezogenheit greift Fien Veldmann in ihrem Debütroman weitere Themen auf: Ausgrenzung und Abgrenzung, Integration und der Begriff der sinnentleerten Arbeit, Feminismus und Sexismus. Vor allem Chancenungleichheit und ungerechte Verteilung kehren in diesem Roman als Themen immer wieder: „Du kannst jahrelang so tun, als ob, du kannst darin immer besser werden, die meisten Menschen, die du kennenlernst, werden dir glauben, aber du bleibst immer dieselbe. Es ist nichts Äußerliches, es ist verinnerlicht. Du bist nun mal so geformt, manche Dinge sind unumkehrbar. Der Ton ist schon getrocknet.“ Können wir uns von negativ geprägten Lebensereignissen befreien? Können wir Lebensumstände und unsere eigene Biografie selbst positiv gestalten?


Die Autorin greift damit eine so spannende wie komplexe und viel gestellte Frage auf. Leider bleibt sie jedoch hier wie auch bei den davor genannten Themen lediglich an der Oberfläche. Die Themen wie auch die Figuren in dem Buch bleiben skizzenhaft, es fehlt die Tiefe. Vielleicht zeichnet die Autorin ihre Figur mit all ihren Erfahrungen und ihren Lebensfragen aus zu großer Distanz – und vielleicht bleibt den meisten Shortlister:innen die Protagonistin deshalb fremd.


Bewertung:
Der Roman wurde von uns mit 3,06 von möglichen 5 Gesamtpunkten bewertet. Während einige Shortlister:innen vor allem das Thema und auch die Darstellung der Figuren in diesem Roman noch recht überzeugend fanden, konnten sich andere genau darin nicht wiederfinden. Vor allem die Sprache und der Stil in diesem Roman haben die meisten von uns nicht überzeugt. (AW)

 

Weitere Kritiken:

Judith Hermann: Wir hätten uns alles gesagt
Annette Mingels: Der letzte Liebende
Tijan Sila: Radio Sarajevo
Mohamed Mbougar Sarr: Die geheimste Erinnerung der Menschen
Juli Zeh Simon Urban: Zwischen Welten
Johan Theorin: Nebelsturm
Milena Michiko Flasar: Herr Kato spielt Familie
András Forgách: Akte geschlossen
Haruki Murakami: Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
Jens Steiner: Carambole
Lily Brett: Lola Bensky
Ned Beauman: Der gemeine Lumpfisch
Jakob Guanzon: Überfluss
Jennifer Egan: Candy Haus
Fatman Aydemir: Dschinns
Claudia Schumacher: Liebe ist gewaltig
Isabel Allende: Violeta
Hernan Diaz: Treue
Edouard Louis: Anleitung ein anderer zu werden
Eckhard Nickel: Spitzweg
Daniel Schreiber: Allein
Marie NDiaye: Die Rache ist mein
Jonathan Franzen: Crossroads
Stephan Thome: Pflaumenregen
Alex Schulman: Die Überlebenden
Mithu Sanyal: Identitti
Christian Kracht: Eurotrash
Kazuo Ishiguro: Klara und die Sonne
Ayad Akhtar: Homeland Elegien
Annette Mingels: Dieses entsetzliche Glück
Deniz Ohde: Streulicht
Adam Haslett: Stellt euch vor, ich bin fort
Mario Vargas Llosa: Harte Jahre
Birgit Birnbacher: Ich an meiner Seite
Adeline Dieudonné: Das wirkliche Leben
Ulrich Tukur: Ursprung der Welt
Dror Mishani: Drei
Eugen Ruge: Metropol
Ocean Vuong: Auf Erden sind wir kurz grandios
John Ironmonger: Der Wal und das Ende der Welt
Annette Hess: Deutsches Haus
Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall
Monica Sabolo: Summer
Nell Zink: Virginia
Annie Ernaux: Erinnerung eines Mädchens
Maria Cecilia Barbetta: Nachtleuchten
Stephan Thome: Gott der Barbaren
Fernando Aramburu: Patria
João Tordo: Die zufällige Biographie einer Liebe
Ayelet Gundar-Goshen: Lügnerin
Robert Menasse: Die Hauptstadt
Yaa Gyasi: Heimkehren
Edna O’Brien: Die kleinen roten Stühle
Lauren Groff: Licht und Zorn
Franzobel: Das Floß der Medusa
Julian Barnes: Der Lärm der Zeit
Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
Nathan Hill: Geister
Ian McEwan: Nussschale
Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses
Han Kang: Die Vegetarierin
Steven Galloway: Der Illusionist
Jane Gardam: Ein untadeliger Mann
Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Joost Zwagerman: Duell
Dietmar Dath: Leider bin ich tot
Sascha Reh: Gegen die Zeit
Andreas Kollender: Kolbe
Yiyun Li: Schöner als die Einsamkeit
Monique Schwitter: Eins im andern
Maylis de Kerangal: Die Lebenden reparieren
Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter
Nadifa Mohamed: Black Mamba Boy
Amos Oz: Judas
Ludwig Winder: Der Thronfolger
Patrick Modiano: Gräser der Nacht
Carl Nixon: Settlers Creek
David Peace: GB84
Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers
Jhumpa Lahiri: Das Tiefland
Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen
Margriet de Moor: Melodie d'amour
Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah
Michael Chabon: Telegraph Avenue
Daniel Galera: Flut
Elizabeth Strout: Das Leben natürlich
Terézia Mora: Das Ungeheuer
Uwe Timm: Vogelweide
Leon de Winter: Ein gutes Herz
Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort
Juli Zeh: Nullzeit
Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so
Richard Ford: Kanada
Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend
Stephan Thome: Grenzgang
Ursula Krechel: Landgericht
Stephan Thome: Fliehkräfte
Clemens J. Setz: Indigo
Vea Kaiser: Blasmusik Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
Germán Kratochwil: Scherbengericht
Véronique Olmi: In diesem Sommer
Toine Heijmans: Irrfahrt
Thomas von Steinaecker: Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen
Annette Pehnt: Chronik der Nähe
Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt
Eugen Ruge: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“
Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe
Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen
Aravind Adiga: Letzter Mann im Turm
Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten
Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks
Thomas Wolfe: Die Party bei den Jacks
Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage
Michel Houellebecq: Karte und Gebiet
Jonathan Lethem: Chronic City
Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer
Doron Rabinovici: Andernorts
Ian McEwan: Solar
Marie N´Diaye: Drei starke Frauen
Hans-Ulrich Treichel: Grunewaldsee
Richard Price: Cash
Colum McCann: Die große Welt
Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht
Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr

Alle Buchkritiken

Buchkritik > Adam Haslett: Stellt euch vor, ich bin fort
Buchkritik > Adeline Dieudonné: Das wirkliche Leben
Buchkritik > Alex Schulman: Die Überlebenden
Buchkritik > Amos Oz: Judas
Buchkritik > András Forgách: Akte geschlossen
Buchkritik > Andreas Kollender: Kolbe
Buchkritik > Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Buchkritik > Annette Hess: Deutsches Haus
Buchkritik > Annette Mingels: Der letzte Liebende
Buchkritik > Annette Mingels: Dieses entsetzliche Glück
Buchkritik > Annette Pehnt: Chronik der Nähe
Buchkritik > Annie Ernaux: Erinnerung eines Mädchens
Buchkritik > Aravind Adiga: Letzter Mann im Turm
Buchkritik > Ayad Akhtar: Homeland Elegien
Buchkritik > Ayelet Gundar-Goshen: Lügnerin
Buchkritik > Birgit Birnbacher: Ich an meiner Seite
Buchkritik > Carl Nixon: Settlers Creek
Buchkritik > Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah
Buchkritik > Christian Kracht: Eurotrash
Buchkritik > Claudia Schumacher: Liebe ist gewaltig
Buchkritik > Clemens J. Setz: Indigo
Buchkritik > Colum McCann: Die große Welt
Buchkritik > Daniel Galera: Flut
Buchkritik > Daniel Schreiber: Allein
Buchkritik > Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall
Buchkritik > David Peace: GB84
Buchkritik > Deniz Ohde: Streulicht
Buchkritik > Dietmar Dath: Leider bin ich tot
Buchkritik > Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
Buchkritik > Doron Rabinovici: Andernorts
Buchkritik > Dror Mishani: Drei
Buchkritik > Eckhard Nickel: Spitzweg
Buchkritik > Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen
Buchkritik > Edna O’Brien: Die kleinen roten Stühle
Buchkritik > Edouard Louis: Anleitung ein anderer zu werden
Buchkritik > Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Buchkritik > Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses
Buchkritik > Elizabeth Strout: Das Leben natürlich
Buchkritik > Eugen Ruge: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“
Buchkritik > Eugen Ruge: Metropol
Buchkritik > Fatman Aydemir: Dschinns
Buchkritik > Fernando Aramburu: Patria
Buchkritik > Fien Veldman: Xerox
Buchkritik > Franzobel: Das Floß der Medusa
Buchkritik > Germán Kratochwil: Scherbengericht
Buchkritik > Han Kang: Die Vegetarierin
Buchkritik > Hans-Ulrich Treichel: Grunewaldsee
Buchkritik > Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter
Buchkritik > Haruki Murakami: Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
Buchkritik > Header
Buchkritik > Hernan Diaz: Treue
Buchkritik > Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers
Buchkritik > Ian McEwan: Nussschale
Buchkritik > Ian McEwan: Solar
Buchkritik > Isabel Allende: Violeta
Buchkritik > Jakob Guanzon: Überfluss
Buchkritik > Jane Gardam: Ein untadeliger Mann
Buchkritik > Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks
Buchkritik > Jennifer Egan: Candy Haus
Buchkritik > Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend
Buchkritik > Jens Steiner: Carambole
Buchkritik > Jhumpa Lahiri: Das Tiefland
Buchkritik > João Tordo: Die zufällige Biographie einer Liebe
Buchkritik > Johan Theorin: Nebelsturm
Buchkritik > John Ironmonger: Der Wal und das Ende der Welt
Buchkritik > Jonathan Franzen: Crossroads
Buchkritik > Jonathan Lethem: Chronic City
Buchkritik > Joost Zwagerman: Duell
Buchkritik > Judith Hermann: Wir hätten uns alles gesagt
Buchkritik > Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe
Buchkritik > Juli Zeh: Nullzeit
Buchkritik > Juli Zeh Simon Urban: Zwischen Welten
Buchkritik > Julian Barnes: Der Lärm der Zeit
Buchkritik > Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht
Buchkritik > Kazuo Ishiguro: Klara und die Sonne
Buchkritik > Lauren Groff: Licht und Zorn
Buchkritik > Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr
Buchkritik > Leon de Winter: Ein gutes Herz
Buchkritik > Lily Brett: Lola Bensky
Buchkritik > Ludwig Winder: Der Thronfolger
Buchkritik > Margriet de Moor: Melodie d'amour
Buchkritik > Maria Cecilia Barbetta: Nachtleuchten
Buchkritik > Marie N´Diaye: Drei starke Frauen
Buchkritik > Marie NDiaye: Die Rache ist mein
Buchkritik > Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten
Buchkritik > Mario Vargas Llosa: Harte Jahre
Buchkritik > Maylis de Kerangal: Die Lebenden reparieren
Buchkritik > Michael Chabon: Telegraph Avenue
Buchkritik > Michel Houellebecq: Karte und Gebiet
Buchkritik > Milena Michiko Flasar: Herr Kato spielt Familie
Buchkritik > Mithu Sanyal: Identitti
Buchkritik > Mohamed Mbougar Sarr: Die geheimste Erinnerung der Menschen
Buchkritik > Monica Sabolo: Summer
Buchkritik > Monique Schwitter: Eins im andern
Buchkritik > Nadifa Mohamed: Black Mamba Boy
Buchkritik > Nathan Hill: Geister
Buchkritik > Ned Beauman: Der gemeine Lumpfisch
Buchkritik > Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort
Buchkritik > Nell Zink: Virginia
Buchkritik > Ocean Vuong: Auf Erden sind wir kurz grandios
Buchkritik > Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt
Buchkritik > Patrick Modiano: Gräser der Nacht
Buchkritik > Richard Ford: Kanada
Buchkritik > Richard Price: Cash
Buchkritik > Robert Menasse: Die Hauptstadt
Buchkritik > Sascha Reh: Gegen die Zeit
Buchkritik > Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer
Buchkritik > Stephan Thome: Fliehkräfte
Buchkritik > Stephan Thome: Gott der Barbaren
Buchkritik > Stephan Thome: Grenzgang
Buchkritik > Stephan Thome: Pflaumenregen
Buchkritik > Steven Galloway: Der Illusionist
Buchkritik > Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so
Buchkritik > Terézia Mora: Das Ungeheuer
Buchkritik > Thomas von Steinaecker: Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen
Buchkritik > Thomas Wolfe: Die Party bei den Jacks
Buchkritik > Tijan Sila: Radio Sarajevo
Buchkritik > Toine Heijmans: Irrfahrt
Buchkritik > Ulrich Tukur: Ursprung der Welt
Buchkritik > Ursula Krechel: Landgericht
Buchkritik > Uwe Timm: Vogelweide
Buchkritik > Vea Kaiser: Blasmusik Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
Buchkritik > Véronique Olmi: In diesem Sommer
Buchkritik > Yaa Gyasi: Heimkehren
Buchkritik > Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen
Buchkritik > Yiyun Li: Schöner als die Einsamkeit
Buchkritik > Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage