Literatur am Abend: Montag, 15. Januar, 20 Uhr
Mirko Bonné - Lichter als der Tag

Abb. © Verlag
Buchkritik

Thomas Wolfe: "Die Party bei den Jacks“

Manesse Verlag 2011, 352 Seiten.


Die Handlung des Buches ist überschaubar: Der Autor erzählt von einer Party der New Yorker Upperclass Ende der  20er Jahre. Die Vorbereitungen und das Event selbst werden aus den Perspektiven der Beteiligten geschildert – vom Dienstmädchen über den aus Deutschland stammenden Mr. Jack bis hin zur Gastgeberin, der amerikanischen Bühnenbildnerin Esther Jack.


Mit den Augen eines Kindes


Thomas Wolfe versucht in seinem Buch, die Eigenschaften und Eigenarten der „vortrefflichen Gesellschaft“ New Yorks und der sie umgebenden Menschen darzustellen. Wolfe geht dabei allerdings in großen Teilen völlig kritiklos zu Werke, insbesondere in Hinblick auf seine Hauptfigur Esther Jack. Wie ein Kind schaut dieser Autor mit großen Augen staunend und voller Bewunderung dem ganzen Treiben zu. Lediglich in den Passagen, die sich mit den Dienstboten beschäftigen, zeigt er nachvollziehbar Konflikte auf.


Unklar bleibt auch, warum der eigentlichen Handlung des Romans eine traumartige Beschreibung der Kindheit des im späteren Verlauf eher wenig präsenten Mr. Jack vorangestellt wurde.  


Schwülstige Sprache


In übertriebener, schwülstiger und altmodischer Sprache zieht sich der handlungsarme Text dahin. „Keim des Lebens, Zauber der Mutter Erde, tiefer Frieden in seiner Seele“ – jeder Satz wird durch schlichte, trivale und abgegriffene Adjektive und Bilder banalisiert.


Einfaches Mahl, kluger Architekt, die starken mächtigen Nasenflügel leicht bebend, fühlte sich wie ein junger Hengst – um hier nur Beispiele einer einzigen von insgesamt 352 Seiten aufzuführen, in denen es zudem von Wiederholungen wimmelt.


Über die Frage, ob dies der fehlenden Überarbeitung durch den Autor – oder seinem fehlenden Talent? - geschuldet ist oder vom ihm bewusst zur Verdeutlichung der Oberflächlichkeit der dargestellten Personen eingesetzt wurde, konnten wir uns nicht einigen.


Unvollendet oder unfähig?


Insgesamt hat man den Eindruck, der Roman sei noch nicht fertig. Tatsächlich stammt das Werk aus dem Nachlass von Thomas Wolfe, wurde dort von Literaturagenten "entdeckt" und als Buch über den Vorabend der Weltwirtschaftskrise, die hier als ungeklärter Zusammenbruch im New Yorker Untergrund dargestellt wird, vermarktet.
Das Nachwort geht auch darauf ein, dass Thomas Wolfe durchaus mit Tom Wolfe verwechselt werden kann.


Die Kritik ist jedenfalls mit diesem Buch sehr wohlwollend umgegangen, hält es zwar für überbordend, aber auch aufschlussreich und literarisch interessant. Die Meinung teilen wir nicht: Wir geben 2,3 von 5 möglichen Punkten (sehr gut) und raten von der Lektüre ab. (ut)

 

Weitere Kritiken:

Franzobel: Das Floß der Medusa
Julian Barnes: Der Lärm der Zeit
Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
Nathan Hill: Geister
Ian McEwan: Nussschale
Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses
Han Kang: Die Vegetarierin
Steven Galloway: Der Illusionist
Jane Gardam: Ein untadeliger Mann
Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Joost Zwagerman: Duell
Dietmar Dath: Leider bin ich tot
Sascha Reh: Gegen die Zeit
Andreas Kollender: Kolbe
Yiyun Li: Schöner als die Einsamkeit
Monique Schwitter: Eins im andern
Maylis de Kerangal: Die Lebenden reparieren
Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter
Nadifa Mohamed: Black Mamba Boy
Amos Oz: Judas
Ludwig Winder: Der Thronfolger
Patrick Modiano: Gräser der Nacht
Carl Nixon: Settlers Creek
David Peace: GB84
Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers
Jhumpa Lahiri: Das Tiefland
Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen
Margriet de Moor: Melodie d'amour
Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah
Michael Chabon: Telegraph Avenue
Daniel Galera: Flut
Elizabeth Strout: Das Leben natürlich
Terézia Mora: Das Ungeheuer
Uwe Timm: Vogelweide
Leon de Winter: Ein gutes Herz
Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort
Juli Zeh: Nullzeit
Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so
Richard Ford: Kanada
Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend
Stephan Thome: Grenzgang
Ursula Krechel: Landgericht
Stephan Thome: Fliehkräfte
Clemens J. Setz: Indigo
Vea Kaiser: Blasmusik Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
Germán Kratochwil: Scherbengericht
Véronique Olmi: In diesem Sommer
Toine Heijmans: Irrfahrt
Thomas von Steinaecker: Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen
Annette Pehnt: Chronik der Nähe
Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt
Eugen Ruge: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“
Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe
Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen
Aravind Adiga: Letzter Mann im Turm
Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten
Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks
Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage
Michel Houellebecq: Karte und Gebiet
Jonathan Lethem: Chronic City
Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer
Doron Rabinovici: Andernorts
Ian McEwan: Solar
Marie N´Diaye: Drei starke Frauen
Hans-Ulrich Treichel: Grunewaldsee
Richard Price: Cash
Colum McCann: Die große Welt
Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht
Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr

Alle Buchkritiken