Literatur am Abend: Montag, 17. August, 19.30 Uhr
Ali Smith - Herbst

Abb. © Verlag
Buchkritik

Ulrich Tukur: "Ursprung der Welt“

Vergangenheitsbewältigung mit kriminellem Bogen in zwei Parallelwelten
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2019, 304 Seiten


Darum geht es:
Anlässlich einer Fotografie, die ihm sehr ähnlich sieht, begibt sich der Hauptprotagonist Paul Goullet im Jahr 2033 auf Recherchetour nach der Vergangenheit des Abgebildeten und seiner eigenen. Die Geschichte und letzten Lebensjahre seines „Doppelgängers“ Prosper Genoux, ein französischer Arzt, der sich in Zeiten des Zweiten Weltkriegs als Fluchthelfer gibt, erscheint Goullet in Teilen in seinen Träumen und in Zeiten von Bewusstlosigkeit. Immer wieder hat Goullet Déjà-vus und kommen ihm eigentlich nie betretene Wege und Straßen bekannt vor. Über die Pensionsinhaberin, bei der Goullet während seines Frankreichurlaubs unterkommt, erfährt er, wie sein Leben mit dem von Genoux verknüpft ist. Flankiert wird die Erzählung durch eine kurze Liebesgeschichte.


Ulrich Tukur hat einen fiktiven Roman mit historischen Bezügen und kriminalen Elementen aus der Perspektive des auktorialen Erzählers geschrieben. Seinem Nachwort kann entnommen werden, dass er historische Figuren als Vorbilder für den mordenden Arzt und den Gestapochef verwendet hat. Die Handlungen spielen in Frankreich und in Deutschland in den Jahren 2033 und 1943 (Rückblicke).


So klingt der Roman:
Der Debüt-Roman des bekannten Schauspielers und Musikers überfordert den Leser insbesondere am Anfang mit zu vielen Rückblicken, zumal nicht immer deutlich gemacht wird, in welcher Zeit der Roman gerade spielt. Dies löst sich erst auf, als klar wird, wer Genoux und Goullet sind und dass es sich um zwei verschiedene Personen handelt und nicht etwa dieselbe mit anderem Namen.


Das ist unsere Meinung:
Die Sprache des Romans ist, vor allem zu Beginn des Romans, eher einfach und wird mit zahlreichen französischen Ausdrücken gespickt. Die Sätze sind dadurch schwer zu entschlüsseln.


Der Autor beschreibt viele belanglose Dinge und Selbstverständlichkeiten zu lang, sodass der Sprachstil insgesamt nicht überzeugt.


Der Spannungsbogen wird vornehmlich durch die Mordgeschichten aus der Vergangenheit in den Jahren 1943 und folgenden gehalten. Demgegenüber bleiben die angeblichen Unruhen in Europa zu unbestimmt beschrieben. Dass Goullet nicht seinen gebuchten Rückflug von Frankreich aus antreten kann, sondern nach Spanien flüchten muss, wie einst die Kriegsflüchtlinge des Zweiten Weltkriegs, wirkt konstruiert.


Auch die Hauptfigur bleibt unscharf umrissen. Von dem eigentlichen Charakter Goullets erfährt der Leser wenig. Seine Psychose bleibt für seine Mitmenschen geheim. Das Abbrennen des Hauses seiner Adoptiveltern führt nicht zu einem runden Ende der Erzählung oder der Ausarbeitung des Charakters der Figur Goullet. Vielmehr hätte der Autor ab Seite 278 auf das Ende verzichten können.


Der Autor hätte sich vermutlich besser auf den historischen Teil des Romans konzentrieren und diesen sauber recherchieren sollen.


Fazit:
Wie zahlreiche Rezensenten in der Presse bemängelten unsere Leser vor allem Stil und Sprache sowie den Aufbau der Story. Die Konstruktion wurde als mühsam und zu gewollt empfunden. Obgleich der Roman in der Zukunft spielt, ist er wenig futuristisch oder kreativ. Negativ fiel auch ins Gewicht, dass der Handlungsfaden nicht immer gut nachvollzogen werden konnte und die jeweilige Zeitschiene nicht immer kenntlich gemacht wurde.


Dies geht auch zu Lasten der Spannung, welche die kleine Detektivgeschichte um den Doppelgänger der Hauptfigur zu bieten hat. Das Thema, insbesondere das Näherbringen von Kriegsverbrechen in Frankreich und die damalige Besatzungszeit, war für einen Teil der Leser aber interessant.


Insgesamt kommt die Gruppenbewertung jedoch nicht über knappe zwei Punkte hinaus. (sp)

 

Weitere Kritiken:

Dror Mishani: Drei
Eugen Ruge: Metropol
Ocean Vuong: Auf Erden sind wir kurz grandios
John Ironmonger: Der Wal und das Ende der Welt
Annette Hess: Deutsches Haus
Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall
Monica Sabolo: Summer
Nell Zink: Virginia
Annie Ernaux: Erinnerung eines Mädchens
Maria Cecilia Barbetta: Nachtleuchten
Stephan Thome: Gott der Barbaren
Fernando Aramburu: Patria
João Tordo: Die zufällige Biographie einer Liebe
Ayelet Gundar-Goshen: Lügnerin
Robert Menasse: Die Hauptstadt
Yaa Gyasi: Heimkehren
Edna O’Brien: Die kleinen roten Stühle
Lauren Groff: Licht und Zorn
Franzobel: Das Floß der Medusa
Julian Barnes: Der Lärm der Zeit
Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
Nathan Hill: Geister
Ian McEwan: Nussschale
Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses
Han Kang: Die Vegetarierin
Steven Galloway: Der Illusionist
Jane Gardam: Ein untadeliger Mann
Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Joost Zwagerman: Duell
Dietmar Dath: Leider bin ich tot
Sascha Reh: Gegen die Zeit
Andreas Kollender: Kolbe
Yiyun Li: Schöner als die Einsamkeit
Monique Schwitter: Eins im andern
Maylis de Kerangal: Die Lebenden reparieren
Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter
Nadifa Mohamed: Black Mamba Boy
Amos Oz: Judas
Ludwig Winder: Der Thronfolger
Patrick Modiano: Gräser der Nacht
Carl Nixon: Settlers Creek
David Peace: GB84
Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers
Jhumpa Lahiri: Das Tiefland
Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen
Margriet de Moor: Melodie d'amour
Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah
Michael Chabon: Telegraph Avenue
Daniel Galera: Flut
Elizabeth Strout: Das Leben natürlich
Terézia Mora: Das Ungeheuer
Uwe Timm: Vogelweide
Leon de Winter: Ein gutes Herz
Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort
Juli Zeh: Nullzeit
Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so
Richard Ford: Kanada
Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend
Stephan Thome: Grenzgang
Ursula Krechel: Landgericht
Stephan Thome: Fliehkräfte
Clemens J. Setz: Indigo
Vea Kaiser: Blasmusik Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
Germán Kratochwil: Scherbengericht
Véronique Olmi: In diesem Sommer
Toine Heijmans: Irrfahrt
Thomas von Steinaecker: Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen
Annette Pehnt: Chronik der Nähe
Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt
Eugen Ruge: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“
Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe
Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen
Aravind Adiga: Letzter Mann im Turm
Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten
Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks
Thomas Wolfe: Die Party bei den Jacks
Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage
Michel Houellebecq: Karte und Gebiet
Jonathan Lethem: Chronic City
Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer
Doron Rabinovici: Andernorts
Ian McEwan: Solar
Marie N´Diaye: Drei starke Frauen
Hans-Ulrich Treichel: Grunewaldsee
Richard Price: Cash
Colum McCann: Die große Welt
Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht
Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr

Alle Buchkritiken