Literatur am Abend: Montag, 15. Januar, 20 Uhr
Mirko Bonné - Lichter als der Tag

Abb. © Verlag
Buchkritik

Clemens J. Setz: "Indigo“

Experimentell, spannend, gruselig
Suhrkamp, 479 Seiten


Inhalt
Im Norden der Steiermark liegt die Helianau, eine Internatsschule für Kinder, die an einer rätselhaften Störung leiden, dem Indigo-Syndrom. Jeden, der ihnen zu nahe kommt, befallen Übelkeit, Schwindel und heftige Kopfschmerzen. Der junge Mathematiklehrer Clemens Setz unterrichtet an dieser Schule und wird auf seltsame Vorgänge aufmerksam: Immer wieder werden Kinder in eigenartigen Maskierungen in einem Auto mit unbekanntem Ziel davongefahren (Relokationen). Setz beginnt, Nachforschungen anzustellen, doch er kommt zunächst nicht weit; er wird aus dem Schuldienst entlassen.


Fünfzehn Jahre später (2021) berichten die Zeitungen von einem aufsehenerregenden Strafprozess: Ein ehemaliger Mathematiklehrer wird vom Vorwurf freigesprochen, einen Tierquäler brutal ermordet zu haben. Doch der Vorwurf klebt, ebenso wie der des Alkoholismus, weiter an Setz.


Die Geschichte eines seiner ehemaligen Schüler, Robert Tätzel, ist mit der Recherche des Lehrers in Sachen der Indigokinder verflochten, wobei der Erzählstrang über den Lehrer sich zeitlich auf den des 2021 erwachsen gewordenen, „ausgebrannten“ Indigos Robert zubewegt. Beide treffen sich am Ende, dessen Tragik in der Kommunikationsbarriere besteht: Der Lehrer ist 2021 zu verrückt für das Gespräch geworden, das der Schüler 2007 wegen des Indigosyndroms noch nicht mit ihm führen konnte.


Stil & Sprache
Setz‘ Diktion, überzeugend in direkter und indirekter Rede, hat uns gut gefallen und das Kriterium der Lesbarkeit allemal efüllt. Ungewöhnlich, und damit für manchen auch gewöhnungsbedürftiger, ist die experimentelle Struktur, in der Setz mit täuschend echten „Originaldokumenten“ den Wirklichkeitsbegriff eines jeden ad absurdum zu führen versucht.


Dramaturgie & Plot
Die Eigenart der Andeutung, nach dem Vorbild der klassischen Gruselgeschichte, betrifft bei Setz ganze Handlungsstränge und zerrt an den Lesernerven – dies ist übrigens ein erklärtes Ziel des Autors. Zeitsprünge, Rechercheschnipsel und verschlungene Fährten fordern – nicht gerade entspannend, aber spannend.


Themen des Buches
Das Themenspektrum ist nichts für zarte Gemüter und hat den ein oder anderen bewogen, das Buch entweder frühzeitig aus der Hand zu legen oder Passagen zu überspringen. In beunruhigend wenig absurden Zukunftsvisionen zeigt Setz Sadismus gegen Menschen und Tiere, der unter allerlei Deckmänteln, oft auch unverborgen daherkommt. Di autismusähnliche Kinderkrankheit und deren soziale Quarantäne, fatale Annäherungsversuche Kranker untereinander, Kranker und Gesunder, Gesunder und Rekonvaleszenter, trotz der erzwungenen Distanz, (Selbst-)mord, Verschwinden und dessen Aufklärungsversuche, die ins Irrsein führen – wer sich auf avantgardistische passt-in-kein-Genre-Weise gruseln will, ist bei Setz richtig.


Die Bewertung
An diesem Roman scheiden sich die Gemüter - das aber auf hohem Niveau, wie unsere Durchschnittsnote von 3,5 zeigt.
()

 

Weitere Kritiken:

Franzobel: Das Floß der Medusa
Julian Barnes: Der Lärm der Zeit
Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
Nathan Hill: Geister
Ian McEwan: Nussschale
Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses
Han Kang: Die Vegetarierin
Steven Galloway: Der Illusionist
Jane Gardam: Ein untadeliger Mann
Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Joost Zwagerman: Duell
Dietmar Dath: Leider bin ich tot
Sascha Reh: Gegen die Zeit
Andreas Kollender: Kolbe
Yiyun Li: Schöner als die Einsamkeit
Monique Schwitter: Eins im andern
Maylis de Kerangal: Die Lebenden reparieren
Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter
Nadifa Mohamed: Black Mamba Boy
Amos Oz: Judas
Ludwig Winder: Der Thronfolger
Patrick Modiano: Gräser der Nacht
Carl Nixon: Settlers Creek
David Peace: GB84
Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers
Jhumpa Lahiri: Das Tiefland
Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen
Margriet de Moor: Melodie d'amour
Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah
Michael Chabon: Telegraph Avenue
Daniel Galera: Flut
Elizabeth Strout: Das Leben natürlich
Terézia Mora: Das Ungeheuer
Uwe Timm: Vogelweide
Leon de Winter: Ein gutes Herz
Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort
Juli Zeh: Nullzeit
Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so
Richard Ford: Kanada
Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend
Stephan Thome: Grenzgang
Ursula Krechel: Landgericht
Stephan Thome: Fliehkräfte
Vea Kaiser: Blasmusik Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
Germán Kratochwil: Scherbengericht
Véronique Olmi: In diesem Sommer
Toine Heijmans: Irrfahrt
Thomas von Steinaecker: Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen
Annette Pehnt: Chronik der Nähe
Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt
Eugen Ruge: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“
Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe
Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen
Aravind Adiga: Letzter Mann im Turm
Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten
Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks
Thomas Wolfe: Die Party bei den Jacks
Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage
Michel Houellebecq: Karte und Gebiet
Jonathan Lethem: Chronic City
Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer
Doron Rabinovici: Andernorts
Ian McEwan: Solar
Marie N´Diaye: Drei starke Frauen
Hans-Ulrich Treichel: Grunewaldsee
Richard Price: Cash
Colum McCann: Die große Welt
Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht
Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr

Alle Buchkritiken