Literatur am Abend: Montag, 13. Januar(!), 19.30 Uhr
Annette Hess - Deutsches Haus

Abb. © Verlag
Buchkritik

Annie Ernaux: "Erinnerung eines Mädchens“

Autobiographische, bedrückende Missbrauchsgeschichte
Suhrkamp, 2018, 163 Seiten


Das Buch:
Bei Erinnerung eines Mädchens handelt es sich um ein autobiographisches Werk. Die Schriftstellerin Annie Ernaux, geborene Duchesne, thematisiert ihr widerfahrene wiederholte sexuelle Nötigung in der späten Jugend und deren Folgen. Insofern handelt es sich um ein weiteres Stück „Erinnerungsarbeit“ im autobiographisch geprägten Oeuvre der Autorin.
Im Sommer 1958 arbeitet Annie, die aus einfachen Verhältnissen und einem katholischen Elternhaus stammt, als Kinderbetreuerin in einer Ferienkolonie in Nordfrankreich. Sie ist die jüngste Betreuerin und versucht Anschluss zu finden. Eines Abends wird sie von H, dem „Chefbetreuer“, sexuell genötigt. Sie ist von ihm fasziniert, aber es geht ihr alles viel zu schnell; er missbraucht seine Position. Nach dieser Nacht ist sie verfemt, hat einen schlechten Ruf, wird gemobbt und ausgegrenzt. Eine Erfahrung, die Annies gesamtes weiteres Leben prägen wird und mitursächlich für eine spätere Bulimie sein dürfte.


Stil & Sprache:
Während Annie Ernaux in ihrem Werk Die Jahre den Versuch einer unpersönlichen, kollektiven Biographie unternommen hat, stellt Erinnerung eines Mädchens das literarisierte Ringen mit einem biographischen Zentralereignis dar. Dieses Ringen drückt sich auch in der – sehr bewusst – gewählten Sprache aus. Das Ringen nach Worten, der Versuch, das Unverständliche verständlich zu machen, durch Literarisierung dem Vergessen zu entkommen, durch die Spaltung des Ichs in ein Jetzt-Ich und ein Damals-Ich die Scham und den Schmerz ertragbar zu machen – für all dies findet Ernaux kunstvolle sprachliche Lösungen. Die Betroffenheit, die man als Leserin/Leser verspürt, entsteht indes nicht aus Effekthascherei oder Emotionalisierung.


Weitere Themen des Buchs:
Erinnerung eines Mädchens ist allerdings nicht allein die autobiographische Aufarbeitung einer aversen, tief prägenden Erfahrung und deren psychischen, sozialen und biographischen Folgen, sondern auch ein kompaktes Sittengemälde Frankreichs der 1950er-Jahre. Das Buch macht die herrschenden Geschlechterrollen, Wertevorstellungen, aber auch allgemein den kulturellen Kontext „greifbar“.


Bewertung:
Erinnerung eines Mädchens wurde von uns verhältnismäßig kontrovers diskutiert und bewertet. Auffällig ist, dass über die Hälfte der Versammelten das Buch nicht gerne oder eher nicht gerne gelesen haben, teils darin begründet, dass sie das Buch persönlich berührt habe, aber auch in der spannungs- und handlungsarmen Geschichte. Leicht überdurchschnittlich wurde der Stil beziehungsweise die Sprache Ernaux‘ bewertet. Teilweise längere, komplizierte Satzkonstruktionen wurden nicht als störend, sondern mehr als Stilmittel gesehen. Als „spannend“ wurde die Lektüre nur selten bezeichnet, wohl darin begründet, dass es sich um ein Stück autobiographischer Literatur handelt und zentrale Ereignisse bereits recht früh antizipiert werden. Gelobt wurde das Greifbarmachen des Schamgefühls Ernaux‘ und ihr Porträt der französischen Gesellschaft der 1950er-Jahre. Insgesamt wurde das Buch im Durchschnitt mit 2,7 von maximal 5,0 zu erreichenden Punkten bewertet und liegt damit im Mittelfeld (Range: 1,6 bis 3,9 Punkte). ()

 

Weitere Kritiken:

Monica Sabolo: Summer
Nell Zink: Virginia
Maria Cecilia Barbetta: Nachtleuchten
Stephan Thome: Gott der Barbaren
Fernando Aramburu: Patria
João Tordo: Die zufällige Biographie einer Liebe
Ayelet Gundar-Goshen: Lügnerin
Robert Menasse: Die Hauptstadt
Yaa Gyasi: Heimkehren
Edna O’Brien: Die kleinen roten Stühle
Lauren Groff: Licht und Zorn
Franzobel: Das Floß der Medusa
Julian Barnes: Der Lärm der Zeit
Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
Nathan Hill: Geister
Ian McEwan: Nussschale
Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses
Han Kang: Die Vegetarierin
Steven Galloway: Der Illusionist
Jane Gardam: Ein untadeliger Mann
Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Joost Zwagerman: Duell
Dietmar Dath: Leider bin ich tot
Sascha Reh: Gegen die Zeit
Andreas Kollender: Kolbe
Yiyun Li: Schöner als die Einsamkeit
Monique Schwitter: Eins im andern
Maylis de Kerangal: Die Lebenden reparieren
Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter
Nadifa Mohamed: Black Mamba Boy
Amos Oz: Judas
Ludwig Winder: Der Thronfolger
Patrick Modiano: Gräser der Nacht
Carl Nixon: Settlers Creek
David Peace: GB84
Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers
Jhumpa Lahiri: Das Tiefland
Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen
Margriet de Moor: Melodie d'amour
Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah
Michael Chabon: Telegraph Avenue
Daniel Galera: Flut
Elizabeth Strout: Das Leben natürlich
Terézia Mora: Das Ungeheuer
Uwe Timm: Vogelweide
Leon de Winter: Ein gutes Herz
Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort
Juli Zeh: Nullzeit
Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so
Richard Ford: Kanada
Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend
Stephan Thome: Grenzgang
Ursula Krechel: Landgericht
Stephan Thome: Fliehkräfte
Clemens J. Setz: Indigo
Vea Kaiser: Blasmusik Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
Germán Kratochwil: Scherbengericht
Véronique Olmi: In diesem Sommer
Toine Heijmans: Irrfahrt
Thomas von Steinaecker: Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen
Annette Pehnt: Chronik der Nähe
Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt
Eugen Ruge: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“
Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe
Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen
Aravind Adiga: Letzter Mann im Turm
Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten
Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks
Thomas Wolfe: Die Party bei den Jacks
Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage
Michel Houellebecq: Karte und Gebiet
Jonathan Lethem: Chronic City
Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer
Doron Rabinovici: Andernorts
Ian McEwan: Solar
Marie N´Diaye: Drei starke Frauen
Hans-Ulrich Treichel: Grunewaldsee
Richard Price: Cash
Colum McCann: Die große Welt
Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht
Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr

Alle Buchkritiken