Literatur am Abend: Montag, 5. November, 20 Uhr
Alexander Schimmelbusch - Hochdeutschland

Abb. © Verlag
Buchkritik

Ayelet Gundar-Goshen: "Lügnerin“

Kaleidoskop der Lügen-Arten in postfaktischen Zeiten
Kein & Aber, 2017, 336 Seiten


Lügnerin ist der dritte Roman der 1982 geborenen israelischen Autorin und spielt in Tel Aviv.


Die Geschichte handelt von der 17-jährigen Nuphar, einem unauffälligen junges Mädchen, das von dem Wunsch beseelt ist, gesehen zu werden. Sie steht im Schatten der jüngeren, attraktiveren Schwester.

Nuphar arbeitet in ihren Schulferien in einer Eisdiele, die eines Tages von einem missgestimmten, ehemaligen Schlagersternchen, Avischai Milner, betreten wird. Der erzürnt sich über eine sprachliche Korrektur von Seiten der jungen Verkäuferin. Er wird verbal derart ausfallend, dass das Mädchen in den Innenhof flieht. Der Promi folgt ihr fluchend, wird dann aber von dem Schrei des Mädchens in die Flucht geschlagen. Als sich eine Soldatin nähert und Nuphar fragt, ob Milner sie sexuell belästigt habe, bejaht sie dieses. Daraufhin steigen alle Medien auf diese Nachricht ein. Nuphar wandelt sich vom ‚hässlichen Entlein‘ zur Medienprinzessin, die es aufgrund dieser Lüge endlich schafft, gesehen zu werden. Auch im weiteren Verlauf der Handlung, trotz gewisser Skrupel angesichts des Unrechts, das dem ehemaligen Medienstar angetan wird, wird die Lüge aufrecht gehalten.


Doch dies ist nicht die einzige Lüge, die den Roman dominiert. Auch eine Vielzahl anderer Personen um die Protagonistin herum haben ihre eigenen Lügengeschichten. Im zweiten Teil des Romans wird eine weitere Person eingeführt: Raymonde, die, um ihrer Einsamkeit zu entfliehen, gar zur Lüge greift, in einem Konzentrationslager eingesessen zu haben. Nuphar begegnet der alten Dame auf einer Klassenreise nach Polen.


Themen des Romans:

Die Autorin widmet sich dem Thema der Lüge in einer Vielzahl von Ausprägungen. Anzumerken ist aber, dass sie dies nicht moralisierend mit erhobenem Zeigefinger tut. Letztendlich verleiht sie dem vordergründig Verurteilungswürdigen einen menschlichen Anstrich. Sie trifft in unserem postfaktischen Zeitalter einen wichtigen Kern, dass es nämlich keine Gewissheiten mehr gibt. Im Schlusskapitel des Romans weitet sich denn auch der Horizont der Handlung. Die Lüge greift über in die Welt der Nachrichten und Geheimdienste.


Stil und Sprache:

An Stil und Sprache entbrannte in unserer Gruppe die Diskussion über die Rolle von Übersetzungen. Viele Vergleiche und Metaphern wurden als derart hanebüchen beurteilt, dass wir dieses auf Übersetzungsschwierigkeiten zurückführten. An vielen Stellen des Romans erschien uns die Sprache sehr ungelenk und zum Teil unpassend.


Bewertung:

Lediglich 2,45 von 5 Punkten erreichte der Roman in der Gesamtwertung. Neben der oben genannten Kritik zur Sprache wurde kritisch angemerkt, dass keine der Figuren wirklich ausgearbeitet scheint und insbesondere die Einbeziehung der Figur der Raymonde mit ihrer erfundenen Zeitzeugenschaft den Roman überfrachtet. (MM)

 

Weitere Kritiken:

João Tordo: Die zufällige Biographie einer Liebe
Robert Menasse: Die Hauptstadt
Yaa Gyasi: Heimkehren
Edna O’Brien: Die kleinen roten Stühle
Lauren Groff: Licht und Zorn
Franzobel: Das Floß der Medusa
Julian Barnes: Der Lärm der Zeit
Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
Nathan Hill: Geister
Ian McEwan: Nussschale
Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses
Han Kang: Die Vegetarierin
Steven Galloway: Der Illusionist
Jane Gardam: Ein untadeliger Mann
Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Joost Zwagerman: Duell
Dietmar Dath: Leider bin ich tot
Sascha Reh: Gegen die Zeit
Andreas Kollender: Kolbe
Yiyun Li: Schöner als die Einsamkeit
Monique Schwitter: Eins im andern
Maylis de Kerangal: Die Lebenden reparieren
Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter
Nadifa Mohamed: Black Mamba Boy
Amos Oz: Judas
Ludwig Winder: Der Thronfolger
Patrick Modiano: Gräser der Nacht
Carl Nixon: Settlers Creek
David Peace: GB84
Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers
Jhumpa Lahiri: Das Tiefland
Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen
Margriet de Moor: Melodie d'amour
Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah
Michael Chabon: Telegraph Avenue
Daniel Galera: Flut
Elizabeth Strout: Das Leben natürlich
Terézia Mora: Das Ungeheuer
Uwe Timm: Vogelweide
Leon de Winter: Ein gutes Herz
Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort
Juli Zeh: Nullzeit
Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so
Richard Ford: Kanada
Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend
Stephan Thome: Grenzgang
Ursula Krechel: Landgericht
Stephan Thome: Fliehkräfte
Clemens J. Setz: Indigo
Vea Kaiser: Blasmusik Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
Germán Kratochwil: Scherbengericht
Véronique Olmi: In diesem Sommer
Toine Heijmans: Irrfahrt
Thomas von Steinaecker: Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen
Annette Pehnt: Chronik der Nähe
Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt
Eugen Ruge: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“
Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe
Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen
Aravind Adiga: Letzter Mann im Turm
Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten
Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks
Thomas Wolfe: Die Party bei den Jacks
Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage
Michel Houellebecq: Karte und Gebiet
Jonathan Lethem: Chronic City
Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer
Doron Rabinovici: Andernorts
Ian McEwan: Solar
Marie N´Diaye: Drei starke Frauen
Hans-Ulrich Treichel: Grunewaldsee
Richard Price: Cash
Colum McCann: Die große Welt
Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht
Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr

Alle Buchkritiken