Literatur am Abend: Montag, 15. Januar, 20 Uhr
Mirko Bonné - Lichter als der Tag

Abb. © Verlag
Buchkritik

Michael Chabon: "Telegraph Avenue“

Sprachverliebt, ausufernd, detailverliebt
Kiepenheuer & Witsch, 2014, 592 Seiten


Handlung:
Archie Stallings und Nat Jaffe betreiben einen kleinen Jazz-Plattenladen in Oakland, der ehemaligen Industriestadt in der Bucht von San Francisco. Es ist das Jahr 2004, der Laden läuft mehr schlecht als recht und eigentlich ist "Broken Records" eher ein Treffpunkt für Stammkunden und Nachbarn aus der Telegraph Avenue.


In unmittelbarer Nähe zum Plattenladen will der schwerreiche Gibson Goode demnächst einen großen MultimediaStore eröffnen . Mit seiner gut sortierter Second-Hand-Abteilung wird der neu Megastore mit ziemlicher Sicherheit das Aus für den Plattenladen bedeuten.


Die beiden Ehefrauen der Plattenladenbesitzer, Gwen und Aviva, sind selbständige Hebammen und ebenfalls in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. Eine Hausgeburt endet unter Komplikationen im Krankenhaus und der Kindsvater droht mit Klage.


Mitten in dieses Chaos tritt Titus auf, der (sozial etwas sperrige) uneheliche Sohn von Archie. Mit 14 Jahren steht er nun zum ersten Mal vor der Tür seines Vaters. Und dann ist da noch Luther Stallings, der Vater von Archie, ein ehemaliger Kung-Fu-Action-Darsteller, Kampfsportler und Ex-Junkie. Auch er spielt eine Rolle, aber nicht jene, die er sich erträumt, nämlich das späte Comeback in einer Fortsetzung seiner jahrzehntealten Erfolgsfilme.


Dramaturgie und Stil
Diese ganzen Handlungsstränge, zusammen mit noch vielen weiteren kleinen und großen Rahmenhandlungen sowie weiteren Protagonisten und Randfiguren werden in Telegraph Road, dem neusten 500 Seiten-Roman von Michael Chabon bereits im ersten Kapitel eingeführt.


Und ab dem zweiten Kapitel ist der Weg das Ziel. Nicht die Auflösung der vielen Dilemmata der Protagonisten steht im Vordergrund der Romanhandlung. Viel wichtiger sind dem Autor liebevolle Abhandlungen über Jazz, detailreiche Beschreibung einzelner Handlungsszenen oder wortreiche Ausführungen zu Kleidungsstücken. Keine Frage, der Roman ist sprachverliebt. Und wer auf derselben Wellenlänge liest wie der Autor mit seinem Sprachgefühl schreibt, wird den Roman sehr gerne lesen. Für einen Großteil der Feuilletonisten und Literaturkritiker trifft das zu. Der Roman wird ausgesprochen positiv rezensiert, Kritiker im In- und Ausland loben Telegraph Avenue aufs höchste.


Bewertung
Für unseren Literaturkreis traf das nicht zu. Nur ein Bruchteil unserer LeserInnen hat das Buch gerne - und dann auch bis zum Ende - gelesen. Der Rest hat vorher kapituliert. Zu ausufernd, zu detailverliebt, zu viel des Guten, das waren die vorherrschenden Eindrücke. Unsere gewohnte Punktewertung haben wir daher bei diesem Buch ausgesetzt. Auch wenn "Telegraph Avenue" bei uns seine Liebhaber gefunden hat - aber dass gut zwei Drittel unseres Kreises das Buch nicht zu Ende lesen konnten, war uns ungewöhnlich genug. ()

 

Weitere Kritiken:

Franzobel: Das Floß der Medusa
Julian Barnes: Der Lärm der Zeit
Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
Nathan Hill: Geister
Ian McEwan: Nussschale
Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses
Han Kang: Die Vegetarierin
Steven Galloway: Der Illusionist
Jane Gardam: Ein untadeliger Mann
Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Joost Zwagerman: Duell
Dietmar Dath: Leider bin ich tot
Sascha Reh: Gegen die Zeit
Andreas Kollender: Kolbe
Yiyun Li: Schöner als die Einsamkeit
Monique Schwitter: Eins im andern
Maylis de Kerangal: Die Lebenden reparieren
Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter
Nadifa Mohamed: Black Mamba Boy
Amos Oz: Judas
Ludwig Winder: Der Thronfolger
Patrick Modiano: Gräser der Nacht
Carl Nixon: Settlers Creek
David Peace: GB84
Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers
Jhumpa Lahiri: Das Tiefland
Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen
Margriet de Moor: Melodie d'amour
Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah
Daniel Galera: Flut
Elizabeth Strout: Das Leben natürlich
Terézia Mora: Das Ungeheuer
Uwe Timm: Vogelweide
Leon de Winter: Ein gutes Herz
Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort
Juli Zeh: Nullzeit
Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so
Richard Ford: Kanada
Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend
Stephan Thome: Grenzgang
Ursula Krechel: Landgericht
Stephan Thome: Fliehkräfte
Clemens J. Setz: Indigo
Vea Kaiser: Blasmusik Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
Germán Kratochwil: Scherbengericht
Véronique Olmi: In diesem Sommer
Toine Heijmans: Irrfahrt
Thomas von Steinaecker: Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen
Annette Pehnt: Chronik der Nähe
Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt
Eugen Ruge: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“
Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe
Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen
Aravind Adiga: Letzter Mann im Turm
Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten
Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks
Thomas Wolfe: Die Party bei den Jacks
Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage
Michel Houellebecq: Karte und Gebiet
Jonathan Lethem: Chronic City
Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer
Doron Rabinovici: Andernorts
Ian McEwan: Solar
Marie N´Diaye: Drei starke Frauen
Hans-Ulrich Treichel: Grunewaldsee
Richard Price: Cash
Colum McCann: Die große Welt
Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht
Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr

Alle Buchkritiken