Literatur am Abend: Montag, 29. August, 19.30 Uhr
Jonathan Franzen - Crossroads Neuer Termin!


Abb. © Verlag
Buchkritik

Mithu Sanyal: "Identitti“

Als Roman getarnter Essay über eine feminine Identitätspolarität
Carl Hanser Verlag, 2021, 424 Seiten


Der Plot
Identitti ist der Nickname der jungen Bloggerin und Studentin Nivedita, die in Deutschland lebt. Sie äußert sich zu Rassismus, Migrationsgeschichte, sexuellen Identitäten sowie Orientierungen und führt identitätspolitische Debatten auf mehreren Social-Media-Accounts.


Die Herkunft ihrer Eltern – ihre Mutter ist aus Polen, ihr Vater aus Indien – konfrontiert Nivedita mit verschiedenen Kulturkreisen. Sie verehrt ihre Professorin für postkoloniale Theorie und schwärmt für deren Ansichten zum Thema rassistische Diskriminierung. Die Professorin, die sich nach der hinduistischen Göttin selbst Saraswati nennt, gibt vor, indischer Abstammung zu sein. Nivedita schwärmt auch für ihre Kusine väterlicherseits, Pretty, die von England nach Deutschland kommt. Liebesgeschichten dieser drei Protagonisten flankieren die Stories um die Identitätssuchen von Nivedita und Prof. Saraswati. Beide geraten in einen digitalen Shitstorm, als Prof. Saraswati ihre wahre Identität publik macht.


Zur Autorin:
Dr. Mithu Sanyal (51) lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Düsseldorf-Oberbilk und ist vor allem als Journalistin, u. a. für die Tageszeitung (taz), Frankfurter Rundschau, den WDR, NDR und BR, tätig. Sie studierte deutsche und englische Literatur. Aus ihrer Doktorarbeit über die Kulturgeschichte des weiblichen Geschlechts entstand 2009 ihr erstes Buch „Vulva. Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts”, das 2017 neu aufgelegt wurde. Für ihre 2016 erschienene Debattengeschichte „Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens“ wurde sie mit dem Preis „Geisteswissenschaften international“ ausgezeichnet. Diese Veröffentlichung wurde allerdings kontrovers in der Öffentlichkeit diskutiert. „Identitti“ ist Sanyals Romandebüt. Im Oktober 2021 wurde sie vom PEN-Zentrum-Deutschland aufgenommen.


Viele philosophische Ansätze ohne echte Konflikte
Der Roman spielt im universitären Milieu und enthält daher zahlreiche theoretische Reflexionen. Die Figuren des Romans wirken als Vehikel, um die Thesen platzieren zu können; sie tragen die Theorien der Autorin. Die Autorin spielt mit Assoziationen und Zitaten aus der Weltgeschichte. Die sind nur für die erkennbar, die das nötige Hintergrundwissen haben.

In Rezensionen wurde der Roman überwiegend sehr positiv besprochen, zumal das Thema anfangs erfrischend und locker mit einem gewissen Witz begonnen wurde.


Der Hamburger Shortlist hat die Idee des Buches zwar grundsätzlich gefallen, allerdings bleibt nach der überwiegenden Auffassung der Gruppe der Plot nach etwa einem Drittel des Buches stecken.

Denn Nevidita befindet sich nach dem Auffliegen der Identität der Professorin fast nur noch in deren Wohnung. Die Themen werden diskutiert, zum Teil aber zu flach abgehandelt.


Auffällig ist, dass die Eltern von Nevidita nur eine nebensächliche Rolle spielen. Ihre Mutter wirkt eher schlicht, der Vater verständnislos. Dies mag ein Grund sein, weshalb Nevidita Halt bei ihrer Professorin sucht. Diese Figur wiederum stellte im Grunde eine doppelte Provokation dar: Sie verschleiert einerseits die Herkunft und Identität ihrer Person und gibt vor eine sogenannte „Person of Colour“, kurz PoC, zu sein. Andererseits wirft sie die Frage auf, ob eine Person, die – offiziell – keine PoC ist, sich zu Themen, die PoC angehen, äußern darf und sollte.


Diese sowie einige andere Situationen werden im Buch ins Absurde gesteigert und überdreht. Was als humorvolles Gestaltungsmittel gedacht ist, führt dazu, dass die inhaltliche Debatte vom Leser nicht mehr ernst genommen wird.
Durch die zahlreichen Erläuterungen wirkt der Roman zudem sehr belehrend. Dem Leser werden Meinungen regelrecht aufdoktriniert. Ein „Soll“ lässt jedoch keinen positiven Zugang zum Thema zu.


Die Absicht des Buches ist nicht klar: Es ist halb dokumentarisch, manches wirkt jedoch überkonstruiert. Darüber hinaus gefiel den meisten aus der Gruppe die sehr lockere, jugendliche Sprache nicht. Wegen des fehlenden klassischen Handlungsstranges wurde das Buch als eher anstrengend empfunden.


Bewertung
Das Thema des Romans wurde mit 3,8 von 5 Punkten als interessant eingestuft. Die Bewertungen von Stil und Sprache, Aufbau und Dramaturgie sowie Plot und Handlung erreichten nur zwischen 2,1 und 2,4 Punkten. Das Buch wurde daher mit 2,6 Punkten nur durchschnittlich gern gelesen. Insgesamt ergab die Gruppenbewertung 2,6 Punkte.
(sp)

 

Weitere Kritiken:

Stephan Thome: Pflaumenregen
Alex Schulman: Die Überlebenden
Christian Kracht: Eurotrash
Kazuo Ishiguro: Klara und die Sonne
Ayad Akhtar: Homeland Elegien
Annette Mingels: Dieses entsetzliche Glück
Deniz Ohde: Streulicht
Adam Haslett: Stellt euch vor, ich bin fort
Mario Vargas Llosa: Harte Jahre
Birgit Birnbacher: Ich an meiner Seite
Adeline Dieudonné: Das wirkliche Leben
Ulrich Tukur: Ursprung der Welt
Dror Mishani: Drei
Eugen Ruge: Metropol
Ocean Vuong: Auf Erden sind wir kurz grandios
John Ironmonger: Der Wal und das Ende der Welt
Annette Hess: Deutsches Haus
Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall
Monica Sabolo: Summer
Nell Zink: Virginia
Annie Ernaux: Erinnerung eines Mädchens
Maria Cecilia Barbetta: Nachtleuchten
Stephan Thome: Gott der Barbaren
Fernando Aramburu: Patria
João Tordo: Die zufällige Biographie einer Liebe
Ayelet Gundar-Goshen: Lügnerin
Robert Menasse: Die Hauptstadt
Yaa Gyasi: Heimkehren
Edna O’Brien: Die kleinen roten Stühle
Lauren Groff: Licht und Zorn
Franzobel: Das Floß der Medusa
Julian Barnes: Der Lärm der Zeit
Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
Nathan Hill: Geister
Ian McEwan: Nussschale
Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses
Han Kang: Die Vegetarierin
Steven Galloway: Der Illusionist
Jane Gardam: Ein untadeliger Mann
Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Joost Zwagerman: Duell
Dietmar Dath: Leider bin ich tot
Sascha Reh: Gegen die Zeit
Andreas Kollender: Kolbe
Yiyun Li: Schöner als die Einsamkeit
Monique Schwitter: Eins im andern
Maylis de Kerangal: Die Lebenden reparieren
Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter
Nadifa Mohamed: Black Mamba Boy
Amos Oz: Judas
Ludwig Winder: Der Thronfolger
Patrick Modiano: Gräser der Nacht
Carl Nixon: Settlers Creek
David Peace: GB84
Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers
Jhumpa Lahiri: Das Tiefland
Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen
Margriet de Moor: Melodie d'amour
Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah
Michael Chabon: Telegraph Avenue
Daniel Galera: Flut
Elizabeth Strout: Das Leben natürlich
Terézia Mora: Das Ungeheuer
Uwe Timm: Vogelweide
Leon de Winter: Ein gutes Herz
Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort
Juli Zeh: Nullzeit
Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so
Richard Ford: Kanada
Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend
Stephan Thome: Grenzgang
Ursula Krechel: Landgericht
Stephan Thome: Fliehkräfte
Clemens J. Setz: Indigo
Vea Kaiser: Blasmusik Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
Germán Kratochwil: Scherbengericht
Véronique Olmi: In diesem Sommer
Toine Heijmans: Irrfahrt
Thomas von Steinaecker: Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen
Annette Pehnt: Chronik der Nähe
Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt
Eugen Ruge: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“
Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe
Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen
Aravind Adiga: Letzter Mann im Turm
Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten
Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks
Thomas Wolfe: Die Party bei den Jacks
Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage
Michel Houellebecq: Karte und Gebiet
Jonathan Lethem: Chronic City
Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer
Doron Rabinovici: Andernorts
Ian McEwan: Solar
Marie N´Diaye: Drei starke Frauen
Hans-Ulrich Treichel: Grunewaldsee
Richard Price: Cash
Colum McCann: Die große Welt
Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht
Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr

Alle Buchkritiken