Literatur am Abend: Montag, 15. Januar, 20 Uhr
Mirko Bonné - Lichter als der Tag

Abb. © Verlag
Buchkritik

Maylis de Kerangal: "Die Lebenden reparieren“

Dramatisch, poetisch, sprachgewaltig
Suhrkamp, 255 Seiten


Um 5.50 klingelt der Wecker von Simon Limbres. Es ist der letzte Tag seines Lebens, denn der 20 jährige Surfer wird sterben – und sein Tod anderen ermöglichen, weiter zu leben. Vorausgesetzt, die Eltern stimmen zu, der Arzt sucht die richtigen Empfänger aus, die Chirurgen geben ihr Bestes. Die Zeitspanne für eine erfolgreiche Organspende ist kurz bemessen.


24 entscheidende Stunden
Den Konsequenzen dieser Entscheidung verfolgt der Roman von Maylis de Kerangal aus den verschiedenen Perspektiven der involvierten Personen über einen Zeitraum von 24 Stunden. Eine Menschenkette, die die Autorin mit ihren Gefühlen und Gedanken, Stärken und Schwächen vorstellt. Zehn Menschen, für die dieser Unfall eine Katastrophe, das Ende einer Liebe, einen interessanten medizinischen Fall, eine Chance, ein großes Glück bedeutet. Dabei liefert sie kurze, schlaglichtartige Einblicke in das Leben der Erzähler wie etwa dem kauzigen Stationsarzt, dem singenden Organspende-Experten oder der auf den Moment der Spende hinlebenden Empfängerin. Gleichzeitig wird Maschinerie der Organspende präzise und nüchtern geschildert. Aus diesem Zusammenspiel von emotional aufrührenden Szenen und deskriptivem Reportagestil vor dem Hintergrund der immer knapper werdenden Zeit bezieht das Buch eine enorme Spannung.


Langgestreckte Sätze
Dazu kommt eine sehr kraftvolle Sprache, in der sie die Gedanken und Gefühle ihrer Protagonisten beschreibt. In langen, mitunter über mehrere Seiten gehenden Sätzen spiegelt sie die Atemlosigkeit, die Hast der 24 Stunden für die erfolgreiche Transplantation wider. „Langgestreckte Sätze von konzentrierter Schönheit“ hat das die NZZ genannt. Gleichzeitig findet die Französin wunderbare Bilder in unmittelbarer Nähe des Todes. „Es gelingt ihr, dem Grauen eine poetische Stimmung zu entlocken“, schreibt der hr.


Zahlreiche Auszeichnungen
Tatsächlich hat die Autorin zahlreiche Preise erhalten. Schon 2010 stand ihr Buch „Die Brücke von Coca“ auf der Shortlist des renommierten Prix Goncourt. Auch „Die Lebenden reparieren“ hat in Frankreich nachhaltig begeistert. Dort gilt mittlerweile – anders als in Deutschland – für Organspenden die Widerspruchsregelung. Jeder Franzose, der nicht zu Lebzeiten ausdrücklich widersprochen hat, ist Spender; Angehörig haben kein Widerspruchsrecht mehr.


Bewertung
Unsere Gruppe war mit wenigen Ausnahmen völlig begeistert von diesem sprachgewaltigen, spannenden, aktuellen und gleichzeitig sehr nachdenklichen stimmenden Roman. Dreimal wurde in allen Kategorien die Bestnote 5 vergeben (Stil, Aufbau Story, Thema, Spannung, gern gelesen) - das gab es in sechs Jahren Literaturclub noch nie.


Allerdings gab es auch kritische Stimmen, die zu dem Buch gerade wegen der vielen Personen, der überbordenden Sprache und des atemlosen Stils keinen Zugang fanden. In Summe erzielte „Die Lebenden reparieren“ dennoch 4 von 5 Punkten und damit die beste Bewertung unseres Literaturclubs in 6 Jahren. (ut)

 

Weitere Kritiken:

Franzobel: Das Floß der Medusa
Julian Barnes: Der Lärm der Zeit
Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
Nathan Hill: Geister
Ian McEwan: Nussschale
Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses
Han Kang: Die Vegetarierin
Steven Galloway: Der Illusionist
Jane Gardam: Ein untadeliger Mann
Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Joost Zwagerman: Duell
Dietmar Dath: Leider bin ich tot
Sascha Reh: Gegen die Zeit
Andreas Kollender: Kolbe
Yiyun Li: Schöner als die Einsamkeit
Monique Schwitter: Eins im andern
Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter
Nadifa Mohamed: Black Mamba Boy
Amos Oz: Judas
Ludwig Winder: Der Thronfolger
Patrick Modiano: Gräser der Nacht
Carl Nixon: Settlers Creek
David Peace: GB84
Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers
Jhumpa Lahiri: Das Tiefland
Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen
Margriet de Moor: Melodie d'amour
Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah
Michael Chabon: Telegraph Avenue
Daniel Galera: Flut
Elizabeth Strout: Das Leben natürlich
Terézia Mora: Das Ungeheuer
Uwe Timm: Vogelweide
Leon de Winter: Ein gutes Herz
Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort
Juli Zeh: Nullzeit
Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so
Richard Ford: Kanada
Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend
Stephan Thome: Grenzgang
Ursula Krechel: Landgericht
Stephan Thome: Fliehkräfte
Clemens J. Setz: Indigo
Vea Kaiser: Blasmusik Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
Germán Kratochwil: Scherbengericht
Véronique Olmi: In diesem Sommer
Toine Heijmans: Irrfahrt
Thomas von Steinaecker: Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen
Annette Pehnt: Chronik der Nähe
Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt
Eugen Ruge: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“
Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe
Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen
Aravind Adiga: Letzter Mann im Turm
Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten
Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks
Thomas Wolfe: Die Party bei den Jacks
Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage
Michel Houellebecq: Karte und Gebiet
Jonathan Lethem: Chronic City
Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer
Doron Rabinovici: Andernorts
Ian McEwan: Solar
Marie N´Diaye: Drei starke Frauen
Hans-Ulrich Treichel: Grunewaldsee
Richard Price: Cash
Colum McCann: Die große Welt
Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht
Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr

Alle Buchkritiken