Literatur am Abend: Montag, 13. Dezember, 19.30 Uhr
Johanna Adorjan: Ciao


Abb. © Verlag
Buchkritik

Mario Vargas Llosa: "Harte Jahre“

Interessantes Thema enttäuschend umgesetzt, ermüdende Lektüre
Suhrkamp 2020, 411 Seiten


Darum geht es:

Mario Vargas Llosa "Harte Jahre" erzählt die politische Geschichte Guatemalas zwischen etwa 1944 und 1957. Schwerpunkt sind die beiden demokratischen Präsidentschaften von Juan José Arévalo und von Jacobo Árbenz Guzmán sowie die nachfolgende Diktatur von Oberst Carlos Castillo Armas. Llosa beschreibt, wie ein Putsch die beginnende Demokratisierung des Landes im Keim erstickte. Es folgte eine Militärdiktatur von Gnaden der USA.


Laut Klappentext erwarten die Leser ein "vielstimmiges Romanepos über Macht, Verschwörung und Verrat – über die Fallstricke der Geschichte und die dreisten Machenschaften imperialer Politik. Und ein virtuoser literarischer Hochseilakt"



So klingt der Roman:
Nein, einen virtuosen Hochseilakt konnten wir Leser:innen nicht erkennen.


Kein Zweifel, das Thema des Buches ist hochinteressant. Wie die USA die Demokratisierung Guatemalas von oberster Stelle untergraben und rücksichtslos unterbunden haben, ist erschütternd zu lesen. Präsident Guzman stürzte im Jahr 1954 durch einen Militärputsch, der von der CIA durch Verleumdung in die Wege geleiteten und orchestriert wurde.


Anlass dieser Intervention war die bedrohte Monopol-Stellung der US-amerikanischen Fruit-Company in Guatemala. Die Regierungen unter Präsident Guzman und Arbenz planten eine Bodenreform. Sie wollten Steuern erhöhen, Gewerkschaften zulassen und gar Mindestlöhne einführen. Mit gezielten Falschmeldungen und völlig fakten-befreiten FakeNews, die dennoch von der Presse weltweit - und insbesondere in den USA - willig aufgenommen und verbreitet wurden, wurde die Angst vor einem drohenden Kommunismus und "Sowjetisierung" geschürt. Und damit das Fundament für die Intervention in Guatemala gelegt, die das Land und nicht zuletzt ganz Mittel- und Südamerika für Jahrzehnte in verheerende wirtschaftliche und politische Verhältnisse stürzte.


Diese Gemengelage hat der Autor in einem übervollen Roman verarbeitet, in dem historische Tatsachen, gepaart mit realen und fiktiven Personen und eine Unmenge an Daten, Namen, Zahlen und Randnotizen mit mehreren Parallelhandlungen aufbereitet sind.


Das ist unsere Meinung:
Nur mit Mühe - und schon gar nicht bei schnellem Lesen - wird die Konstruktion des Buches erkennbar: jedes zweite Kapitel beschreibt den Abend des Attentates auf Präsident Armas und die Lebensgeschichte der beiden Attentäter in den darauf folgenden Jahren. In den Kapiteln dazwischen werden ohne zeitlichen Zusammenhalt Erinnerungen, Lebensgeschichten, Anekdoten und Gegebenheiten von anderen Protagonisten erzählt.


Es drängt sich der Verdacht auf, dass einem hochdekorierten Literaturnobelpreisträger das Lektorat nicht in dem Maße zusetzt, wie es dem Buch (oder den Lesern) gut getan hätte. Viele von uns Leser:innen haben andere Bücher von Mario Llosa gerne gelesen. "Tante Julia und der Kunstschreiber" oder "Das Fest des Ziegenbocks" sind uns als großartige Romane in Erinnerung.


Die Lektüre dieses Buches ist verglichen damit enttäuschend. Die Namensklauberei aller vorkommenden Personen ist ermüdend (und nicht notwendig), das geringschätzige Frauenbild des Autors ist entsetzlich - und selbst bei Wohlwollen nicht durch die 1950er Jahre, in denen die Handlung angesiedelt ist, zu entschuldigen. Fehlende Innerlichkeit der handelnden Personen macht es schwer bis unmöglich, die Intentionen oder gar Motivationen der Protagonisten nachzuvollziehen.


Die Geschichte Guatemalas wird uns Leser:innen zugänglich gemacht - das allerdings schon im ersten Kapitel, welches wohl das spannendste und informativste des ganzen Buches ist. Nur eine Leserin in unserem Kreis konnte einen virtuosen Spannungsbogen im Buch erkennen, den anderen blieb diese Erkenntnis verwehrt. Der Spagat zwischen Belletristik und Historischem Roman ist aus unserer mehrheitlichen Sicht also nicht gelungen.


Fazit:
In unserer Bewertung fiel das Buch im schlechten Sinne aus dem Rahmen: wir kamen in Summe auf die sehr kleine Gesamtnote von 2,1. Dabei wird diese Gesamtnote sogar noch von der Unterrubrik "Thema interessant" nach oben gezogen, in der unser Kreis eine ungewohnt gute Note von 4,5 verlieh. Alle anderen Unterrubriken wie "Stil & Sprache", "Handlung & Plot", "Aufbau & Dramaturgie" sind fast alle mit 1.5 benotet worden; die Rubrik "Gern gelesen" wurde von uns sieben benotenden Leser:innen im Schnitt sogar nur mit einer kargen 1,0 benotet. Damit ist dises Buch von Maio Llosa eines der Schlusslichter in unseren Leseempfehlungen.
(aw)

 

Weitere Kritiken:

Kazuo Ishiguro: Klara und die Sonne
Ayad Akhtar: Homeland Elegien
Annette Mingels: Dieses entsetzliche Glück
Deniz Ohde: Streulicht
Adam Haslett: Stellt euch vor, ich bin fort
Birgit Birnbacher: Ich an meiner Seite
Adeline Dieudonné: Das wirkliche Leben
Ulrich Tukur: Ursprung der Welt
Dror Mishani: Drei
Eugen Ruge: Metropol
Ocean Vuong: Auf Erden sind wir kurz grandios
John Ironmonger: Der Wal und das Ende der Welt
Annette Hess: Deutsches Haus
Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall
Monica Sabolo: Summer
Nell Zink: Virginia
Annie Ernaux: Erinnerung eines Mädchens
Maria Cecilia Barbetta: Nachtleuchten
Stephan Thome: Gott der Barbaren
Fernando Aramburu: Patria
João Tordo: Die zufällige Biographie einer Liebe
Ayelet Gundar-Goshen: Lügnerin
Robert Menasse: Die Hauptstadt
Yaa Gyasi: Heimkehren
Edna O’Brien: Die kleinen roten Stühle
Lauren Groff: Licht und Zorn
Franzobel: Das Floß der Medusa
Julian Barnes: Der Lärm der Zeit
Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
Nathan Hill: Geister
Ian McEwan: Nussschale
Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses
Han Kang: Die Vegetarierin
Steven Galloway: Der Illusionist
Jane Gardam: Ein untadeliger Mann
Elena Ferrante: Meine geniale Freundin
Joost Zwagerman: Duell
Dietmar Dath: Leider bin ich tot
Sascha Reh: Gegen die Zeit
Andreas Kollender: Kolbe
Yiyun Li: Schöner als die Einsamkeit
Monique Schwitter: Eins im andern
Maylis de Kerangal: Die Lebenden reparieren
Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter
Nadifa Mohamed: Black Mamba Boy
Amos Oz: Judas
Ludwig Winder: Der Thronfolger
Patrick Modiano: Gräser der Nacht
Carl Nixon: Settlers Creek
David Peace: GB84
Hilary Mantel: Die Ermordung Margaret Thatchers
Jhumpa Lahiri: Das Tiefland
Yasmina Reza: Glücklich die Glücklichen
Margriet de Moor: Melodie d'amour
Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah
Michael Chabon: Telegraph Avenue
Daniel Galera: Flut
Elizabeth Strout: Das Leben natürlich
Terézia Mora: Das Ungeheuer
Uwe Timm: Vogelweide
Leon de Winter: Ein gutes Herz
Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort
Juli Zeh: Nullzeit
Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so
Richard Ford: Kanada
Jenny Erpenbeck: Aller Tage Abend
Stephan Thome: Grenzgang
Ursula Krechel: Landgericht
Stephan Thome: Fliehkräfte
Clemens J. Setz: Indigo
Vea Kaiser: Blasmusik Pop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
Germán Kratochwil: Scherbengericht
Véronique Olmi: In diesem Sommer
Toine Heijmans: Irrfahrt
Thomas von Steinaecker: Das Jahr, in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen
Annette Pehnt: Chronik der Nähe
Anna Katharina Hahn: Am Schwarzen Berg
Olga Grjasnowa: „Der Russe ist einer, der Birken liebt
Eugen Ruge: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“
Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe
Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen
Aravind Adiga: Letzter Mann im Turm
Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten
Javier Cercas: Anatomie eines Augenblicks
Thomas Wolfe: Die Party bei den Jacks
Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage
Michel Houellebecq: Karte und Gebiet
Jonathan Lethem: Chronic City
Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer
Doron Rabinovici: Andernorts
Ian McEwan: Solar
Marie N´Diaye: Drei starke Frauen
Hans-Ulrich Treichel: Grunewaldsee
Richard Price: Cash
Colum McCann: Die große Welt
Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht
Leon de Winter: Das Recht auf Rückkehr

Alle Buchkritiken